VENTILTRIEB
Seite 2 von 2

Bilder freundlicherweise von Johannes Lindner zur Verfügung gestellt.

Nockenwelle wechseln
Dazu brauchst Du einen rel. großen, stabilen Schraubstock!
Du must dir die Länge des kurzen Stücks Nockenwellenzapfen, welches aus dem Steuerrad ragt notieren.
Du must dir merken, wie herum das Steuerad auf der Nockenwelle sitzt.

Also ich habe mit ein Rohrstück gesucht, welches ca. 30mm länger war als das LANG vom Steuerrad abstehende Nockenwellenstück.
Der Durchmesser muß so groß sein, daß die Nocken mit gut Luft drinnen Platz haben und sich das eine Rohrende am Steuerrad abstützt.
Dann habe ich mir ein Stück Aluminiumblech genommen, um das KURZ vom Steuerrad abstehende Nockenwellenstück zu schützen.

Jetzt wird das Steuerad auf ca. 70°-90°C erhitzt - mit Bunsenbrenner oder Lötlampe.
Die Nockenwelle selbst sollte möglichst kalt bleiben.
Wenn das Steuerad möglichst bis zur Nabe warm ist muß es relativ schnell gehen, damit die Wärme nicht in die Nockenwelle geht.

So...nun stülpst Du das Rohrstück über das lange Ende der Nockenwelle, steckst das Alublech zwischen Schraubstockbacke und dem kurzen Ende der Nockenwelle, schließt den Schraubstock und drehst zu (siehe 12tes Bild).
So presst Du die Nockenwelle aus.

Als erstes wird nun das Steuerrad gereinigt und auch die Bohrung entfettet.
Jetzt nimmst Du aus der ausgepressten Nockenwelle vorsichtig die Scheibenfeder heraus.
Sollte er klemmen, mit einem Stück Aluminium raustreiben.
Evtl. Macken werden jetzt mit einer feinen Feile entfernt und geglättet.
Die saubere Scheibenfeder nun in die neue Nockenwelle montieren.

Das lange Rohrstück, welches Du zum Auspressen benutzt hattest, wird nun auf den vorher notierten Wert des kurzen Stücks Nockenwellenzapfen + 10mm abgesägt.
Der Einpressvorgang verläuft ja nun so, daß das Alublech zum Schutz des Nockenwellenzapfens an der langen Seite verwendet wird.
Das gekürzte Rohrstück sichert Freiraum auf der anderen Seite, an der ja während des Einpressens das kurze Stück Nockenwellenzapfen durch das Steuerrad gepresst wird.

So, nun das Steuerrad wieder auf ca. 70°-90°C erhitzen und richtig herum über die kühle Nockenwelle stülpen, die Scheibenfeder genau zur Nut im Steuerrad ausrichten,
das kurze Rohrstück auf der einen Seite zwischen Steuerrad und Schraubstockbacke stecken und das Alublech auf die andere Seite, zwischen Nockenwelle und Schraubstockbacke.
Schnell noch ausrichten (nicht verkanten) und zügig einpressen.

Auf keinen Fall Öl oder sonstigen Schmierstoff benutzen.

Ab besten die ganzen Schritte "trocken" einmal durchspielen.
Ist kein Hexenwerk!

Das Rohr
1. Rohrinnendurchmesser: sollte mindestens 35 mm sein, dass es auch sauber auf dem Steuerrad aufliegt und nicht an der Schräge.
2. Länge des langen Rohrstücks, incl. der 30 mm Zugabe: ca. 94 mm
3. Länge des kurzen Rohrstückes, incl. der 10 mm Zugabe: ca. 22,5 mm
4. Schraubstockbacken sollten schon ca. 120 mm auseinandergehen, und Schraubstock sollte relativ stabil sein.