HEINKEL

Das isser oder besser warer!
Der HE 174 - mein Sturzkampfbomber.

Ein 103-A1, Erstzulassung 15. 07.1960.
Tachostand: 23.412 km - wahrscheinlich mit ´ner 1 davor!
Sieht rein äußerlich eigentlich noch recht brauchbar aus (Originalfoto aus Ebay).
Papiere mit original Kraftfahrzeugbrief, Schlüssel usw. waren alle mit dabei.
Er ist erst 2te Hand gewesen, der letzte Besitzer hatte ihn 37 Jahre.
Er war 2 Jahre abgemeldet, bevor ich ihn in die Finger bekam.
Er "lief" noch, wenn auch mit ziemlichem Geklapper und Getöse.

Bei näherer Betrachtung zeigte sich, daß es genaugenommen ein Totalschaden war!
Von der Vorderradgabel über Elektrik, Karosserie und Motor war alles Schrott.
Die Kurbelwelle, der Kolben, die Nockenwelle, die Schlepphebel, die Ventile....ALLES!

Nunja, jetzt hatte ich die Kacke am Hacken

Aber auch, wenn mich die Restauration sämtliche Haare kostet - ich mach´s!

An dieser Stelle muß ich meinem alten Freund "Popo" danken, der mir genügend Raum in seiner Firma zur Verfügung stellte und es mir somit erst ermöglichte, daß ich überhaupt zu einer Restauration in der Lage war.
Vielen Dank Peter!!

Eigentlich fahre ich seit meinem 19ten Lebensjahr nur mit großvolumigen Motorrädern durch die Gegend und hab bei meinen Freunden mit diesem Vorhaben ´ne Menge Kopfschütteln verursacht - der Alterswahn hatte wohl bei mir zugeschlagen.
Ich habe meinen Sturzkampfbomber für 1.000 € über Ebay gekauft.

Als Rotzlöffel mit 15 Jahren hatte ich einen Tourist geschenkt bekommen und war damit - schwarz - mit Freunden - bis zu 5 "Mann" auf dem Ding - bei uns durch den Ummelner-Wald geschiggert, bis mir mein Vater was vor die Fresse gehauen hatte und das Ding verschrottete!
Außerdem ist er Baujahr 1960 - wie ich.

Damals hatten wir weder Ahnung noch Geld und somit mußte mein Tourist mit Mutters Livio-Öl aus dem Vorratskeller zurechtkommen.
Warum nicht - damit kriegt man auch Salat runtergewürgt, also schmiert´s!
Das Ding stank wie ´ne Frittenbude aber fuhr tatsächlich bestimmt 30 Stunden einwandfrei, obwohl von uns bis auf´s Blut gequält - eben Heinkel!

Diese Seiten sind entstanden, um anderen in der gleichen Lage Hilfestellung zu geben und zu versuchen, qualifiziertes Wissen hierüber in EINEM Pool zu konzentrieren.
Problematisch bei der ganzen Geschichte war hauptsächlich, qualitativ hochwertige Information jeglicher Art zu bekommen.
Es war teils haarsträubend mit welchen Mitteln einige Leute versuchen einen Heinkelmotor (oder welchen auch immer) zu restaurieren, bzw. am Laufen zu halten.
Ich hatte "Tips" von "alten Hasen" bekommen, die definitiv ruinös für den Heinkel wären

Mir fällt auch immer öfter auf, daß in Ebay Heinkel-Ersatzteile und Zubehör zu heftigen Preisen verkauft wird - Gebrauchtteile zum doppelten Neupreis.
Laßt euch da nicht verarschen,  als Mitglied im HCD (siehe Links) kann man über die Clubeigene Heinkel-Ersatzteil GmbH zigtausend Ersatzteile zu fairen Preisen erwerben.

Ich schraubte ca. 15 Jahre hauptsächlich an 4-Zylinder Motorrädern.
meine Motorräder waren NIE in irgendwelchen Werkstätten, da ich immer ALLES selbst gemacht hatte.
Hierbei sammelt sich einiges Wissen, welches durch persönliche Erfahrungen (learning by doing) und auch durch meinen technischen Beruf, als Leiter der Konstruktion und Entwicklung in der Mechanik seit 1989 gewachsen ist.

Ich habe hier bewußt auf komplette Einstelldaten und Montage- bzw. Demontage-Angaben verzichtet, die schon ausführlich in der Heinkel-Montageanleitung  zu finden sind und somit allgemein bekannt sein sollten (als Druck zu beziehen bei der Heinkel-Ersatzteil GmbH, bzw. als PDF-Datei hier zu downloaden - siehe Downloads Seite 2).
Die für euren Typ passende Montageanleitung ist m. E. zumindest für Einsteiger Vorraussetzung!

Sämtliche, hier veröffentlichte Tips, Tricks und Daten sind von mir getestet und größtenteils von anderen verifiziert worden.

Die gesammelten Informationen hierzu werden laufend aktualisiert.
Mal seh´n wohin daß hier führt?

JEDER, DER HEINKEL-SPEZIALWISSEN HAT, IST AUFGEFORDERT HIER MITZUWIRKEN - MELDET EUCH!

Anregungen, Wünsche, Tips und konstruktive Kritik sind stets willkommen!